Matthäus: Bayern muss Wirtz holen und mit Musiala verlängern

von Marcel Breuer | dpa09:28 Uhr | 19.06.2024
Jamal Musiala (r) und Florian Wirtz sorgen zum EM-Auftakt für Furore.
Foto: Sven Hoppe/dpa

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus fordert den FC Bayern auf, sich intensiv um eine Verpflichtung von Florian Wirtz von Bayer Leverkusen zu bemühen. Zugleich sollten die Münchner den Vertrag von Jamal Musiala verlängern und somit die beiden - auch von internationalen Topclubs umworbenen - DFB-Jungstars langfristig der Fußball-Bundesliga sichern.

Florian Wirtz
LeverkusenMittelfeldDeutschland
Zum Profil

Person
Alter
21
Fuß
R
Marktwert
69,2 Mio. €
Daten

Bundesliga

Spiele
109
Tore
25
Vorlagen
32
Karten
11--

«Der FC Bayern, der deutsche Club mit der größten Strahlkraft und finanziellen Stärke, muss jetzt wirklich alles tun, um mit Musiala zu verlängern, was die Bayern bekanntlich auch wollen. Dazu müssen sie Wirtz aus Leverkusen holen und langfristig unter Vertrag nehmen. Falls es sofort nicht möglich ist, würde ich - wäre ich Bayern-Manager - alles versuchen, um bereits jetzt eine Einigung ab 2025 zu finden», schrieb Matthäus in einer Kolumne für die «Sport Bild».

«Superstars der Zukunft»

Wirtz hat in Leverkusen einen Vertrag bis 2027, Musialas Kontrakt in München läuft bis 2026. Die beiden 21-Jährigen hatten beim deutschen EM-Auftakt gegen Schottland (5:1) brilliert und gelten als die größten Talente hierzulande. «Musiala und Wirtz sind die Superstars der Zukunft!», schrieb Matthäus (63) und prognostizierte: «Sie werden den Fußball in den nächsten zwölf bis 15 Jahren prägen. Ich bin sogar überzeugt davon, dass jeder von ihnen das Zeug hat, als mein Nachfolger der zweite deutsche Weltfußballer zu werden.»

Der Welt- und Europameister führte aus, dass der FC Bayern bei einem Transfer von Wirtz auch der DFB-Auswahl helfen würde. «Es ist kein Muss, aber Wirtz und Musiala gemeinsam in einem Club, das würde auch für die Nationalelf ein Vorteil sein, weil beide dann täglich miteinander arbeiten und sich zusammen entwickeln könnten.»

(dpa)





Es gibt keine Mannschaft, die uns nicht besiegen kann.

— Jens Jeremies vor dem EM-Qualifikationsspiel gegen die Färöer Inseln.